Woyzeck im Überblick

  • Das Drama Woyzeck von Georg Büchner wurde 1836 geschrieben und blieb durch den frühen Tod des Autors ein Dramenfragment, das viele Jahre nach seinem Tod im Jahr 1878 in stark überarbeiteter Form veröffentlicht wurde.

  • Woyzeck lässt sich der Epoche des Vormärz zuordnen. Allerdings ist der Stil des Dramas Woyzeck auch charakteristisch für den späteren Realismus und Naturalismus.

  • Die Sprache in Woyzeck richtet sich nach dem gesellschaftlichen Stand der Personen. Es werden häufig umgangssprachliche Ausdrücke verwendet, die das Werk im Sinne des Realismus und Naturalismus sehr authentisch machen.

  • In einer Erörterung zu Woyzeck lassen sich Themen, wie der Determinismus und Materialismus, im Zusammenhang mit der Schuldfrage um Woyzeck besprechen.

Woyzeck Zusammenfassung: Lernvideo

Quelle sofatutor.com

Woyzeck – historischer Hintergrund und Themen

Georg Büchner (1813–1837) war der Ansicht, dass jeder Mensch stark durch seine sozialen Umstände geprägt wird und dementsprechend handelt. Die Rangordnungen in der Gesellschaft legten den Menschen seiner Meinung nach unwiderruflich fest und er werde durch sie bestimmt bzw. determiniert.

Dieser Determinismus lässt sich auch in Büchners Drama Woyzeck wiederfinden, in dem Woyzeck durch sein Umfeld dazu getrieben wird, einen Mord zu begehen. Durch die Wahl dieses Themas für das Drama Woyzeck war Georg Büchner seiner Zeit weit voraus, weshalb sich das Stück gleich mehreren Epochen zuordnen lässt.

Vormärz
(1815–1848)
– Unzufriedenheit und Kritik an der Politik
– Zugängliches Thema ermöglicht Identifikation (einfacher Soldat).
– Soziale Probleme (Armut und Elend der Hauptfigur)
Realismus
(1848–1890)
– Orientierung an der gesellschaftlichen Realität
– Individuum steht im Mittelpunkt (Woyzeck).
– Unterschiede zwischen armen und reichen Schichten
– Poetischer Realismus: Beschönigung des Realen (≠ Woyzeck)
Naturalismus
(1880–1900)
– Authentische Darstellung des Realen ohne Beschönigung (= Woyzeck)
– Direkte Sprache (häufig Umgangssprache)
– Sprache spiegelt den gesellschaftlichen Stand wider.

Auch die erotische Liebe zwischen Marie und dem Tambourmajor war für die Zeit der Entstehung des Stücks sehr gewagt. Bereits 1836 schrieb Büchner das Drama, das jedoch durch seinen frühen Tod im Jahr 1837 unvollständig blieb und erst viel später, im Jahr 1878, als Dramenfragment von Karl Emil Franzos veröffentlicht wurde.

Dem Drama liegt ein historischer Stoff zugrunde, da die Figur Franz Woyzeck sich an der realen Person namens Johann C. Woyzeck orientiert. Dabei handelte es sich um einen verurteilten Mörder, der aus sehr ärmlichen Verhältnissen stammte und seine damalige Geliebte mit einem Messer erstach. 1824 wurde er für diesen Mord öffentlich hingerichtet, nachdem das Plädoyer auf Unzurechnungsfähigkeit abgelehnt worden war. 

Büchner übernahm viele Details dieser Vorlage für die Handlung in seinem eigenen Werk Woyzeck. Auf diese Weise diskutierte er auch die Schuldfrage von Woyzeck und kritisierte die Verurteilung und Hinrichtung des realen Mörders. Büchner machte nicht die Person Woyzeck für sein Fehlverhalten verantwortlich, sondern die gesellschaftlichen Umstände, die ihn zu diesen Handlungen trieben.

Zudem spielen Motive wie der Materialismus in Woyzeck eine große Rolle. Wer kein Geld hat, muss hart arbeiten, um zu überleben, und wird von den Geldgebern ausgebeutet. Im Drama Woyzeck sind es vor allem der Hauptmann und der Arzt, die Woyzecks niedrigen sozialen Rang ausnutzen wollen und ihn in seiner Abhängigkeit zum Mord treiben.

Woyzeck – Zusammenfassung der Szenen

Das Drama Woyzeck besteht insgesamt aus 26 Szenen. Im Folgenden findest du eine kurze Inhaltsangabe in tabellarischer Form, die auch als Grundlage für eine Szenenanalyse und Interpretation von Woyzeck genutzt werden kann. Wenn du eine Charakterisierung zu den einzelnen Figuren in Woyzeck schreiben oder eine Figurenkonstellation erstellen sollst, kannst du die Stichpunkte in der Tabelle nutzen, um dir einen ersten Überblick zu verschaffen.

Szene Ort Figuren Handlung (in Stichworten)
1 freies
Feld
Woyzeck
Andres
– Die Soldaten arbeiten auf dem Feld.
– Eventuell verrichten sie eine Strafarbeit.
– Woyzeck leidet unter Halluzinationen und hat Angst.
– Am Ende gehen sie zurück in die Kaserne.
2 Fenster Marie
Christian
Margreth
Woyzeck
– Marie steht mit ihrem Sohn Christian am Fenster.
– Sie beobachtet die Soldaten und den Tambourmajor.
– Margreth wirft ihr vor, dass sie mit dem Major flirtet.
– Woyzeck kommt nur kurz vorbei, er muss in die Kaserne.
3 Buden Volk – Woyzeck und Marie besuchen einen Jahrmarkt.
– Marie bekommt Komplimente vom Tambourmajor.
4 Stube Marie
Christian
Woyzeck
– Marie wiegt und singt Christian in den Schlaf.
– Sie betrachtet ihre neuen Ohrringe im Spiegel.
– Die Ohrringe hat sie vermutlich vom Tambourmajor.
– Woyzeck kommt und sieht die Ohrringe.
– Sie gibt vor, sie gefunden zu haben.
– Woyzeck lässt Geld da und geht.
– Marie bleibt mit einem schlechten Gewissen zurück.
5 Woyzeck
Hauptmann
– Woyzeck rasiert den Hauptmann.
– Der Hauptmann macht sich über Woyzeck lustig.
– Er hält ihm vor, dass er ein uneheliches Kind hat.
– Das sei unmoralisch.
– Woyzeck fehlt das Geld zum Heiraten.
– Der Hauptmann nennt ihn einen guten Menschen.
– Er ermahnt Woyzeck, nicht so zu hetzen.
6 Straße Marie
Tambourmajor
– Marie und der Tambourmajor treffen sich.
– Sie finden sich gegenseitig attraktiv und umwerben sich.
7 Straße Marie
Woyzeck
– Woyzeck ist eifersüchtig auf den Tambourmajor.
– Er macht Marie eine Szene auf der Straße.
– Marie bestreitet zunächst alle Vorwürfe.
– Am Ende sagt sie, dass es nicht wichtig sei.
8 Woyzeck
Doktor
– Der Doktor macht ein Experiment mit Woyzeck.
– Er soll nur Erbsen essen (gefährlich für die Gesundheit).
– Für die Experimente bekommt Woyzeck etwas Geld.
9 Straße Hauptmann
Doktor
Woyzeck
– Der Hauptmann und der Doktor beschreiben ihre Weltsicht.
– Sie machen sich gegenseitig übereinander lustig.
– Der Hauptmann entdeckt Woyzeck.
– Er deutet Maries Untreue an.
– Auch der Doktor analysiert Woyzeck.
– Woyzeck eilt davon.
10 Wachstube Woyzeck
Andres
– Woyzeck und Andres haben Wachdienst.
– Es ist schönes Wetter, in der Ferne ertönt Musik.
– Andres ist gut gelaunt.
– Woyzeck ist jedoch ruhelos und will weg.
11 Wirtshaus Volk
Woyzeck
Marie
Tambourmajor
– Im Wirtshaus wird getanzt und gesungen.
– Woyzeck beobachtet das Volk durch ein Fenster.
– Marie und der Tambourmajor tanzen zusammen.
– Woyzeck ist eifersüchtig und wütend.
12 freies Feld Woyzeck – Woyzeck ist allein auf dem Feld.
– Er bildet sich ein, noch immer die Musik und Marie zu hören.
– Wieder leidet er unter Halluzinationen.
– Der Boden und der Wind fordern ihn auf, Marie zu erstechen.
13 Kaserne Woyzeck
Andres
– Woyzeck und Andres schlafen in einem Bett.
– Andres schläft tief und fest, während Woyzeck wach liegt.
– Wieder hört Woyzeck Stimmen.
– Er weckt Andres, der aber weiterschlafen will.
– Woyzeck beschreibt Andres sein Leiden.
– Andres hält die Erkrankung für Fieber.
– Woyzeck soll Schnaps trinken und ein fiebersenkendes Pulver nehmen.
14 Wirtshaus Tambourmajor
Woyzeck
Volk
– Der Tambourmajor gibt damit an, stark zu sein.
– Er will Woyzeck zum Trinken bewegen.
– Woyzeck geht nicht darauf ein und die beiden kämpfen.
– Der Tambourmajor schlägt Woyzeck blutig.
15 Woyzeck
Jude
– Woyzeck kauft ein Messer bei einem Juden.
16 Stube Marie
Christian
Narr
– Marie liest in der Bibel und bereut ihre Untreue.
– Trotzdem möchte sie das Verhältnis zum Major nicht beenden.
– Ein Narr ist bei Marie und erzählt Märchen.
– Marie bedauert, dass Woyzeck nicht zu ihr kommt.
17 Kaserne Andres
Woyzeck
– Woyzeck schenkt Andres alles, was er hat.
– Andres ist irritiert, nimmt die Sachen aber an.
– Er rät Woyzeck, sich krank zu melden.
– Wiederum empfiehlt er Schnaps und das Pulver als Heilmittel.
– Woyzeck geht nicht darauf ein.
– Er erwidert nur, dass man nie wissen kann, wann man stirbt.
18 vor der
Haustür
Marie
Mädchen
Großmutter
Woyzeck
– Marie steht mit einigen Mädchen vor der Haustür.
– Sie singen und wollen, dass Marie für sie singt.
– Eine Großmutter erzählt ein Märchen von einem Waisenkind.
– In dem Märchen ist das Kind ganz allein auf der Welt.
– Woyzeck kommt vorbei und bittet Marie, mitzukommen.
19 vor der
Stadt
Marie
Woyzeck
– Marie und Woyzeck sind allein außerhalb der Stadt.
– Es wird schon dunkel und Marie möchte nach Hause.
– Woyzeck fühlt sich von Marie angezogen.
– Ihr „Hurenatem“ erregt ihn, aber er widert ihn auch an.
– Dann kündigt er an, sie zu töten.
– Marie schreit um Hilfe und wird von Woyzeck erstochen.
– Als Leute den Schrei hören und kommen, ist er bereits fort.
20 Leute – Zwei Leute haben den Schrei gehört und unterhalten sich.
– Sie gehen nachsehen.
21 Wirtshaus Woyzeck
Käthe
Leute
– Woyzeck ist im Wirtshaus und tanzt mit Käthe.
– Käthe ist vermutlich die Tochter des Wirts.
– Sie setzen sich kurz hin.
– Woyzeck deutet den Mord an, aber Käthe versteht ihn nicht.
– Er möchte, dass Käthe für ihn singt.
– Plötzlich entdeckt Käthe Blut an seiner Hand.
– Woyzeck muss sich vor den Leuten im Wirtshaus erklären.
– Er bestreitet, etwas getan zu haben, und flieht.
22 Kinder – Einige Kinder stehen zusammen und erzählen sich vom Mord.
– Sie sind neugierig und wollen zum Tatort laufen.
23 Tatort Woyzeck – Woyzeck kehrt an den Tatort zurück.
– Er will das Messer suchen und betrachtet sein Opfer.
– Woyzeck ist der Meinung, er habe die Sünde von Marie genommen.
– Schließlich findet er das Messer und läuft weg.
24 Teich Woyzeck – Woyzeck wirft das Messer in einen Teich.
– Er meint, es liegt nicht weit genug im Wasser.
– Also holt er es und wirft es noch weiter weg.
– Er wäscht sich das Blut ab.
25 Gerichtsdiener
Barbier
Arzt
Richter
Polizeidiener
– Verschiedene Personen treten zusammen.
– Sie sprechen über den Mord.
– Der Polizeidiener hält fest, dass er lange keinen so schönen Mord mehr hatte.
26 Idiot Karl
Kind
Woyzeck
– Dies ist die Schlussszene des Dramenfragments.
– Woyzeck ist bei seinem Sohn Christian und dem Idioten Karl.
– Karl meint, dass Woyzeck im Wasser war, weil er nass ist.
– Das Kind sitzt bei Karl auf dem Schoß.
– Woyzeck will seinen Sohn streicheln.
– Doch Christian fängt an, laut zu schreien.
– Woyzeck verspricht ihm, Lebkuchen zu kaufen.
– Christian schreit aber weiter.
– Woyzeck gibt Karl das Geld für den Lebkuchen.
– Karl läuft glücklich mit dem Kind davon.

Bei Woyzeck handelt es sich um ein offenes Drama. Das bedeutet, dass wir nicht genau wissen, was am Ende mit Woyzeck passiert. Doch wahrscheinlich wird ihn ein ähnliches Schicksal wie den realen Woyzeck ereilen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Woyzeck

Es gibt im Drama Woyzeck keine genauen Angaben zur Zeit, in der die Handlung spielt. Die Entstehungszeit des Werks fällt in das Jahr 1836.

Das Erscheinungsjahr von Woyzeck ist 1878. Der Autor Georg Büchner hat es aber bereits 1836 geschrieben. Durch seinen frühen Tod im Jahr 1837 blieb das Drama unvollendet und wurde posthum (nach seinem Tod) als Dramenfragment in stark überarbeiteter Fassung veröffentlicht.

Das Drama Woyzeck wurde von Georg Büchner geschrieben.

Die Kernaussage von Woyzeck ist, dass jeder Mensch durch seine sozialen Umstände bestimmt wird und entsprechend danach handelt.

Das Drama erzählt die Geschichte eines einfachen Soldaten namens Woyzeck, der durch die äußeren Umstände zum Mörder wird und seine Freundin Marie mit einem Messer ersticht. Eine komplette Zusammenfassung der Szenen im Drama kannst du oben im Text lesen.

Woyzeck ist sowohl Täter als auch Opfer. Er ist Täter, da er einen Mord aktiv begeht. Zudem ist er aber auch ein Opfer, da er beispielsweise den Misshandlungen des Arztes ausgesetzt ist, der ihn für seine Experimente missbraucht.

Woyzeck ist ein Antiheld, da er aus der untersten Gesellschaftsschicht kommt und zudem physisch und psychisch instabil ist.

Nein, Woyzeck ist fremdbestimmt. Er muss sich mit seinem Schicksal abfinden und lässt sich durch höhergestellte Personen, wie den Hauptmann und den Arzt, beeinflussen.

Der Hauptmann behauptet in Szene fünf, dass Woyzeck unmoralisch sei, weil er ein uneheliches Kind mit Marie hat. Woyzeck antwortet ihm darauf, dass er keine Heirat mit Marie finanzieren könne. Daraufhin nennt der Hauptmann ihn einen guten Menschen.

Woyzeck ist psychisch krank. Das wird durch die Erwähnung seiner optischen und akustischen Halluzinationen immer wieder deutlich.

Büchner drückt durch sein Drama sein Menschenbild aus, in dem er das einzelne Individuum als fremdbestimmt definiert.

Marie stirbt durch mehrere Messerstiche.

Der uneheliche Sohn von Woyzeck und Marie heißt Christian.

Das Ende nach dem Mord an Marie bleibt offen. In der letzten Szene sehen wir Woyzeck, wie er vergeblich versucht, eine Beziehung zu seinem Sohn Christian aufzubauen.

Der Hauptmann ist Nihilist, da er keinen Sinn in seinem Dasein sieht.