Der Modus des Verbs in der deutschen Grammatik

Verben haben verschiedene Formen, darunter den Modus – die Aussageweise. Im Deutschen gibt es drei Modi: Indikativ für Tatsachen, Konjunktiv für Möglichkeiten und Imperativ für Befehle. Erfahre mehr über die verschiedenen Verbformen und ihre Anwendung.

Inhaltsverzeichnis zum Thema Modi des Verbs

Das Quiz zum Thema: Modi des Verbs

Was zeigt der Modus eines Verbs an?

Frage 1 von 5

Welcher Modus wird verwendet, um eine tatsächliche Begebenheit zu beschreiben?

Frage 2 von 5

Wie wird der Konjunktiv I gebildet?

Frage 3 von 5

Wofür wird der Konjunktiv II hauptsächlich verwendet?

Frage 4 von 5

Welche Modusform wird verwendet, um eine Person zu einer Handlung aufzufordern?

Frage 5 von 5

Modi des Verbs im Überblick

  • Verben sind veränderbar. Sie haben verschiedene Merkmale: die Person, den Numerus, das Genus Verbi, das Tempus und den Modus.
  • Der Modus der Verben zeigt die Aussageweise des Satzes an und verdeutlicht damit die Aussageabsicht.
  • Der Plural (Mehrzahl) des Begriffs Modus lautet Modi.

  • Es gibt verschiedene Modi im Deutschen: den Indikativ, den Konjunktiv und den Imperativ.
Modi des Verbs: Lernvideo

Quelle sofatutor.com

Bildergalerie zum Thema Modi des Verbs

Modus – Definition

Verben können auf unterschiedliche Weise verändert werden. In der Sprachwissenschaft, auch Linguistik genannt, spricht man von fünf Merkmalen eines Verbs (z. B. Modus, Tempus):

Merkmal des Verbs Erläuterung
Person Im Deutschen werden drei verschiedene Personen unterschieden: 1., 2. und 3. Person.
Numerus Verben kommen im Singular oder Plural vor.
Tempus Es gibt sechs verschiedene Zeitformen.
Genus Verbi Verben können im Aktiv oder im Passiv stehen.
Modus Aussagen zeigen unterschiedliche Absichten an.

Der Modus eines Verbs zeigt die Aussageweise an. Das Verb kann entweder im Indikativ (Wirklichkeitsform), im Konjunktiv (Möglichkeitsform) oder im Imperativ (Befehlsform) stehen. Den Konjunktiv gibt es in zwei verschiedenen Unterformen: Konjunktiv I und Konjunktiv II. 

In der Abbildung ist jeder Modus mit einem Beispiel aufgeführt.

Modi des Verbs: Beispiele

Indikativ – Wirklichkeitsform

Der Indikativ wird eingesetzt, um eine tatsächliche Begebenheit zu beschreiben, deshalb wird der Indikativ auch als Wirklichkeitsform ausgedrückt. Mit dem Indikativ wird etwas Reales, was wirklich und wahr ist, dargestellt. 

Von allen drei Modi wird der Indikativ im Deutschen am meisten verwendet. Er steht für Geschehnisse in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft. Es gibt den Indikativ also in allen Zeitformen

Beispiele im Indikativ

  • Sie sitzen auf dem Balkon. 
  • Wir aßen eine leckere Suppe.
  • Nächste Woche werde ich nicht am Spiel teilnehmen.

Konjunktiv – Möglichkeitsform

Der Konjunktiv wird als Möglichkeitsform bezeichnet, da damit die indirekte Rede sowie etwas Ungewisses oder Unwahrscheinliches formuliert werden kann. 

Mit dem Konjunktiv I werden in der Regel die wörtliche Rede oder die Gedanken einer anderen Person wiedergegeben.

  • Gebildet wird der Konjunktiv I mit dem Verbstamm der 1. Person Plural im Präsens und einer entsprechenden Konjunktivendung. 
  • So lautet ein Satz mit dem Konjunktiv I des Verbs tragen: Sie erzählt, er trage eine auffällige Jacke. 

Der Konjunktiv II wird verwendet, wenn eine Handlung als nicht real, nicht möglich oder sehr unwahrscheinlich gilt. Neben solchen irrealen Wünschen kann der Konjunktiv II auch für eine Empfehlung oder eine sehr höfliche Bitte eingesetzt werden.

  • Der Konjunktiv II wird aus dem Wortstamm der 1. Person Plural im Präteritum und der passenden Konjunktivendung gebildet.
  • So lautet der Konjunktiv II des Verbs essen in einem Satz folgendermaßen: Wir äßen etwas Gesundes, wenn es etwas gäbe.

Imperativ – Befehlsform

Auch der Imperativ ist ein Modus des Verbs. Als sogenannte Befehlsform hat der Imperativ die Funktion, eine oder mehrere Personen zu einer Handlung aufzufordern. Dabei wird die entsprechende Person oder Personengruppe direkt angesprochen. Dies kann beispielsweise als Bitte, als Aufforderung, als Warnung oder auch als Befehl an jemand gerichtet werden. 

  • Der Imperativ kann informell mit der Du- oder Ihr-Form und formell mit der Sie-Form gebildet werden.
  • Für die Du-Form wird der Verbstamm der 2. Person Singular im Präsens ohne Endung eingesetzt. So lautet der Imperativ von sprechen: Sprich mit mir!
  • Die Ihr-Form nutzt die normale Verbform der 2. Person Plural im Präsens: Sprecht mit mir!
  • Die Höflichkeitsform wird mit der 3. Person Singular im Präsens und des Höflichkeitspronoms gebildet: Sprechen Sie mit mir!

Häufig gestellte Fragen zum Thema Modi des Verbs

Verben können auf verschiedene Arten verändert werden. Der Modus zeigt die Art der Aussage an: 

  • Für reale Tatsachen verwendet man den Indikativ.
  • Für einen unerfüllbaren Wunsch oder die Wiedergabe von etwas Gesagtem nutzt man den Konjunktiv.
  • Um eine Aufforderung oder einen Befehl auszudrücken, verwendet man den Imperativ.

Der Plural des Begriffs Modus lautet Modi.

Nein, der Infinitiv ist die Grundform des Verbs. Der Modus gehört zu den Veränderungsmerkmalen der Verben wie auch das Tempus oder der Numerus.

Der Indikativ ist die Wirklichkeitsform im Indikativ werden reale Tatsachen wiedergegeben. Der Konjunktiv zeigt dagegen die Möglichkeitsform eines Verbs an.

Ja, jedes Verb steht in einem bestimmten Modus. In den meisten Fällen wird der Indikativ verwendet, weniger häufig sind der Konjunktiv oder der Imperativ.

Ja, wie der Indikativ und der Konjunktiv gehört der Imperativ zu den drei Modi der Verben.

Leave A Comment