Mimikry und Mimese – Definition, Beispiele und Unterscheidung

Erfahre, wie Tiere und Pflanzen durch Mimikry Geräusche, Aussehen und Gerüche nachahmen, um sich vor Feinden zu schützen oder Beute anzulocken. Mimese hingegen bezeichnet die Tarnung durch Anpassung an die Umwelt. Dies und vieles mehr erwartet dich im folgenden Text!

Inhaltsverzeichnis zum Thema Mimikry und Mimese 

Das Quiz zum Thema: Mimikry und Mimese

Was versteht man unter Mimikry?

Frage 1 von 5

Welchen Vorteil kann ein Lebewesen durch Mimikry erlangen?

Frage 2 von 5

Was ist Mimese in der Biologie?

Frage 3 von 5

Wie funktioniert Mimese als Schutzmechanismus?

Frage 4 von 5

Was unterscheidet Mimikry von Mimese?

Frage 5 von 5

Mimikry und Mimese im Überblick

  • Mimikry und Mimese sind Ergebnis der evolutionären Anpassung eines Lebewesens an seine Umwelt.
  • Mimikry bezeichnet das Nachahmen von Gerüchen, Aussehen oder Geräuschen durch Tiere oder Pflanzen zum Schutz vor Räubern oder Anlocken von Beute.
  • Mimese bezeichnet das Nachahmen der Umwelt in Form, Farbe und Haltung als Tarnung und Schutzmechanismus.
Mimikry und Mimese: Lernvideo

Quelle sofatutor.com

Mimikry – Definition

Mimikry steht in der Biologie für das Nachahmen von Gerüchen (olfaktorisch), Geräuschen (auditiv) oder Aussehen (visuell) durch Tiere oder Pflanzen. Dem Nachahmer (Mimet) entstehen dadurch Vorteile, wie zum Beispiel ein gewisser Schutz vor Fressfeinden (Schutzmimikry) oder das Anlocken von Beute (Lockmimikry). Mimikry ist ein Ergebnis der Evolution, also die Anpassung eines Lebewesens über einen langen Zeitraum an seine Umwelt. Durch visuelle Mimikry können zwei Tierarten, wie zum Beispiel die Schwebfliege und die Wespe, ganz ähnlich aussehen, ohne verwandt zu sein. Schwebfliegen nutzen die Schutzmimikry, um mit den stechenden Wespenweibchen verwechselt und so als Beute unattraktiver zu werden. In der folgenden Abbildung siehst du die beiden Insekten:

Mimikry-Schwebfliege und Wespe

Weitere Arten der Mimikry sind in folgender Tabelle zusammengefasst:

Arten der Mimikry Bedeutung Beispiel
müllersche Mimikry Anpassung verschiedener Arten aneinander, um sich vor einem gemeinsamen Fressfeind zu schützen Schmetterlinge in Ostasien nehmen, um sich zu schützen, das Aussehen anderer
giftiger Schmetterlinge an (Warntracht).
peckhamsche Mimikry aggressive Form der Nachahmung, die von Räubern oder Parasiten ausgeführt wird, um Beutetiere anzulocken oder zu täuschen Seeteufel, die einen Wurm ähnlichen Hautlappen tragen
batessche Mimikry Nachahmen von visuellen, olfaktorischen oder auditiven Signalen Schwebfliege und Wespenweibchen
molekulare Mimikry Viren, Parasiten und Bakterien gleichen ihre molekularen Strukturen an Bestandteile an, die auch im gesunden Wirt vorkommen, sodass diese nicht sofort vom Immunsystem des Wirts erkannt werden. bekapselte Bakterien (Streptokokken), die Hyaluronsäure tragen, die auch im menschlichen Körper vorkommt

Mimikry gibt es im Übrigen auch beim Menschen: Es bezeichnet in der Psychologie das unbewusste und automatische Nachahmen von Mitmenschen, bietet einen Hinweis darauf, ob wir jemanden mögen oder nicht und ist hilfreich beim Aufbau von Bindung.

Mimese – Definition

Mimese ist in der Biologie eine Form der Tarnung, bei der das Lebewesen zwar gesehen, aber nur schwer erkannt werden kann. Das Lebewesen verändert sich dabei und nimmt Form, Haltung oder Farbe eines Bestandteils seines Lebensraumes ein – es kann beispielsweise den Untergrund, Blätter oder Blüten nachahmen. Mimese ist ein ebenfalls über evolutionäre Anpassung entstandener Schutzmechanismus, der es optisch ausgerichteten Räubern erschwert, das Lebewesen von seiner Umwelt zu unterscheiden und somit als Beute aufzufinden.
Ein bekanntes Beispiel für Mimese findet man bei Gespenstschrecken, die tote Blätter nachahmen (Wandelnde Blätter). Durch ihre Form (langgliedrig und dünn), Farbe (holzähnlich) und Haltung haben sie eine optimale Tarntracht in ihrer Umwelt und durch Mimese einen großen Vorteil gegenüber anderen Beutetieren. In der folgenden Abbildung kannst du eine solche Gespenstschrecke sehen:

Mimese - Gespenstschrecke

Weitere Arten der Mimese sind in folgender Tabelle zusammengefasst:

Arten von Mimese Bedeutung Beispiel
Zoomimese Nachahmung von Tieren Ameisengäste, die Ameisen ähneln und in ihren Nestern leben (wie zum Beispiel Grillen oder Ameisenspinnen)
Phytomimese Nachahmung von Pflanzen Gespenstschrecke; Chamäleons
Allomimese Nachahmung unbelebter Umwelt lebende Steine (Pflanzen, die wie Steine aussehen)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mimikry und Mimese

Mimikry ist das Nachahmen von Gerüchen, Aussehen oder Geräuschen durch Tiere oder Pflanzen zum Schutz oder Anlocken von Beute.

Mimikry bedeutet, dass ein Lebewesen ein anderes nachahmt, um einen Vorteil für sich daraus zu gewinnen.

Mimese ist das Nachahmen der Umwelt eines Lebewesens zur Tarnung und als Schutzmechanismus.

Mimese funktioniert, indem ein Lebewesen sich in Form, Farbe und Haltung seiner Umwelt, wie beispielsweise dem Untergrund anpasst, sodass es darauf schwer entdeckt werden kann.

Mimikry und Mimese werden häufig verwechselt. Dabei bezeichnet Mimikry das Nachahmen von Geräuschen, Gerüchen oder Aussehen eines anderen Lebewesens, während Mimese die optische Anpassung eines Lebewesens an seine Umwelt durch Imitation dieser bezeichnet.

Super! Das Thema: Mimikry und Mimese kannst du schon! Teile deine Learnings und Fragen mit der Community!