Menschenaffen – die nächsten Verwandten des Menschen

Erfahre über die verschiedenen Menschenaffenarten wie Orang-Utan, Gorilla, Schimpanse und Bonobo. Ihre Verwandtschaftsverhältnisse, Lebensräume, Ernährungsgewohnheiten und soziales Verhalten werden detailliert vorgestellt. Erfahre mehr über diese faszinierenden Geschöpfe!

Inhaltsverzeichnis zum Thema Menschenaffen

Das Quiz zum Thema: Menschenaffen

Wie groß ist der größte Affe der Welt?

Frage 1 von 5

Wie viele Affenarten gibt es auf der Welt?

Frage 2 von 5

Was sind Schimpansen?

Frage 3 von 5

Wie alt werden Schimpansen?

Frage 4 von 5

Was ist die größte Primatenart der Welt?

Frage 5 von 5

Menschenaffen im Überblick

  • Zu den Großen Menschenaffen (Hominidae) gehören die Affenarten Schimpanse (Pan troglodytes), Bonobo oder Zwergschimpanse (Pan paniscus), Gorilla (Gorilla gorilla) und der Orang-Utan (Pongo pygmaeus). Aber auch der Mensch (Homo sapiens) wird dieser Gruppe zugerechnet.
  • Alle Hominiden besitzen an Händen und Füßen fünf bewegliche Glieder. Anders als bei anderen Affen ist bei den Menschenaffen der Daumen abspreizbar und beweglich. Außerdem besitzen sie statt Krallen Zehen- und Fingernägel.

  • Im entwicklungsgeschichtlichen Vergleich sind Mensch, Gorilla und Schimpanse nah miteinander verwandt.
Menschenaffen: Lernvideo

Quelle sofatutor.com

Die Menschenaffenarten der Welt

Es gibt viele verschiedene Affenarten und Affenrassen. Alle gemeinsam bilden die Ordnung der Herrentiere (Primates). Innerhalb dieser Ordnung bilden die Großen Menschenaffen zusammen mit dem Menschen die Familie der Hominidae. Innerhalb der Arten Gorilla und Schimpanse werden mehrere Unterarten (Rassen) unterschieden. Die folgende Tabelle enthält eine Liste aller Affenarten der Hominidae.

Unterfamilie Art Unterart
Große Asiatische Menschenaffen (Ponginae) Orang-Utan (Pongo pygmaeus) Sumatra-Orang (Pongo pygmaeus abelii), Borneo-Orang (Pongo pygmaeus pygmaeus)
Afrikanische Menschenaffen und Mensch (Hominae) Gorilla (Gorilla gorilla) Westlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla gorilla), Östlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla graueri), Berggorilla (Gorilla gorilla beringei)
Afrikanische Menschenaffen und Mensch (Hominae) Schimpanse (Pan troglodytes) Westafrikanischer Schimpanse (Pan troglodytes verus), Zentralafrikanischer Schimpanse (Pan troglodytes troglodytes), Ostafrikanischer Schimpanse (Pan troglodytes schweinfurthii)
Afrikanische Menschenaffen und Mensch (Hominae) Bonobo, Zwergschimpanse (Pan paniscus)
Afrikanische Menschenaffen und Mensch (Hominae) Mensch (Homo sapiens)

Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Menschenaffen werden in der folgenden Abbildung verdeutlicht:

Verwandschaftsverhältnisse der Menschenaffen

In den folgenden Abschnitten werden Orang-Utan, Bonobo, Schimpanse und Gorilla in Steckbriefen und Bildern dieser Menschenaffen vorgestellt:

Menschenaffen – Orang-Utan

Orang-Utan

Der Orang-Utan lebt in den Regenwäldern der indonesischen Inseln Sumatra und Borneo. Die Männchen beim Orang-Utan können eine Größe von bis zu 1,37 m erreichen, Weibchen werden im Durchschnitt 1,15 m groß. Im Vergleich zum restlichen Körper verfügen Orang-Utans über lange Arme. Das ermöglicht ihnen das Hangeln und Schwingen von Baum zu Baum. In den Bäumen verbringen Orang-Utans die meiste Zeit des Tages, es handelt sich also um baumbewohnende Menschenaffen. Sie sind fast ausschließlich in Wäldern anzutreffen. Die Nacht verbringen sie in Nachtnestern, die sie zwischen den Ästen der Bäume bauen. Orang-Utans ernähren sich hauptsächlich pflanzlich. Erwachsene Orang-Utan-Männchen haben stark ausgeprägte Backenwülste und Kehlsäcke, die zur Verstärkung der Ruflaute dienen. Orang-Utans leben solitär, also einzelgängerisch. Ein erwachsenes Männchen verteidigt ein großes Revier, das mehrere kleine Reviere von Weibchen mit deren Nachwuchs einschließt. Die durchschnittliche Lebenserwartung dieser Menschenaffen beträgt durchschnittlich 40 Jahre.

Der ausgestorbene Riesenaffe Gigantopithecus, der größte Affe der Welt, war eng mit dem Orang-Utan verwandt. Dieser konnte bis zu drei Meter groß werden.

Menschenaffen – Gorilla

Gorilla (Weibchen)

Der Gorilla ist in Zentralafrika beheimatet und bewohnt dort Waldgebiete, ist aber auch in der Savanne zu finden. Die Männchen können eine Größe von bis zu 1,72 m erreichen, Weibchen werden im Durchschnitt 1,50 m groß. Der größte Gorilla der Welt ist der Östliche Flachlandgorilla, hier wurden Körperlängen von bis zu 1,96 m gemessen. Zwar sind sie nicht so gute Kletterer wie die Orang-Utans, allerdings gibt es auch vereinzelt Gorillas, die den größten Teil des Tages auf Bäumen verbringen. Statt zu klettern, bewegen sich Gorillas vierbeinig fort, hinten auf den Sohlen und vorn auf den Knöcheln. Gorillas ernähren sich hauptsächlich pflanzlich. Der Körperbau der Gorillas ist massig und weist eine schwarze Behaarung auf. Bei geschlechtsreifen Männchen ist der Rücken silber-grau gefärbt, daher rührt die Bezeichnung Silberrücken für ausgewachsene Gorilla-Männchen. Die Lebenserwartung in der Wildnis beträgt mindestens 35 Jahre. Gorillas leben in Haremsgruppen aus mehreren Weibchen und deren Jungtieren, die von einem Männchen, dem Silberrücken, angeführt werden. Übernimmt ein neuer Silberrücken einen Harem, kommt es zu Aggressionen gegenüber den fremden Jungtieren: Diese werden vom neuen Anführer der Gorilla-Familie getötet.

Menschenaffen – Schimpanse

Schimpanse

Der Lebensraum des Schimpansen umfasst die Länder Mittelafrikas. Die Größe der Schimpansen beträgt beim Männchen durchschnittlich 1,20 m und beim Weibchen 1,13 m. Im Vergleich zu Gorillas sind Schimpansen also deutlich kleiner. Das Gewicht eines Schimpansen ist sehr individuell. Männchen wiegen zwischen 37 und 60 kg, Weibchen zwischen 30 und 47 kg. Der Lebensraum der Schimpansen umfasst Wälder und Savannen. Diese Affen sind häufig im Regenwald anzutreffen. Schimpansen ernähren sich hauptsächlich pflanzlich, teilweise besteht die Nahrung der Schimpansen aber auch aus Wirbeltieren, wie z. B. kleinen Affen, Zwergaffen, Nagetieren und Buschböcken. Die Lebenserwartung von Schimpansen liegt ungefähr bei 40 Jahren. Schimpansen pflanzen sich promisk fort. Das bedeutet, dass sich Schimpansen mit mehreren verschiedenen Partnern paaren. Sie leben in kleinen Gruppen, die sich locker zusammensetzen.

Menschenaffen – Bonobo

Bonobo (Zwergschimpanse)

Der Zwergschimpanse oder Bonobo lebt ausschließlich im Kongo. Sie besiedeln Regenwälder. Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, sind Bonobos und Schimpansen unterschiedliche Arten. Bonobo-Männchen sind durchschnittlich 1,19 m groß, die Weibchen bringen es auf eine Körpergröße von 1,12 m. Bonobos sind die kleinsten Menschenaffen. Der Hauptteil der Nahrung ist bei Bonobos pflanzlich, nur sehr selten nehmen sie Fleisch zu sich. Ähnlich wie die Schimpansen leben Bonobos in locker zusammengesetzten Gruppen. Die Fortpflanzung und Paarung dieser Affen ist etwas Besonderes, denn Bonobos sind die einzigen Säugetiere neben dem Menschen, die in der Missionarsstellung kopulieren.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Menschenaffen

Der ausgestorbene Riesenaffe Gigantopithecus, der größte Affe der Welt, war eng mit dem Orang-Utan verwandt. Dieser konnte bis zu drei Meter groß werden. Der größte Menschenaffe ist der Gorilla.

Die Ordnung der Primaten umfasst rund 200 Arten.

Schimpansen gehören zu den Menschenaffen.

Die Ordnung der Primaten umfasst rund 200 Arten. Die Primaten werden unterteilt in Halbaffen, Neuweltaffen und Altweltaffen.

Die Lebenserwartung von Schimpansen liegt ungefähr bei 40 Jahren.

Die Gorillas sind die größten lebenden Primaten.

Super! Das Thema: Menschenaffen kannst du schon! Teile deine Learnings und Fragen mit der Community!