Die Großlandschaften Deutschlands – Lage und Merkmale

Lerne alles über die vier Großlandschaften Deutschlands – Norddeutsches Tiefland, Deutsches Mittelgebirge, Alpenvorland und Alpen. Von flachen Ebenen bis zu majestätischen Bergen, entdecke ihre einzigartigen Merkmale und Höhen. Interessiert? Dies und vieles mehr findest du im folgenden Text.

Inhaltsverzeichnis zum Thema Großlandschaften Deutschlands

Das Quiz zum Thema: Großlandschaften Deutschlands

Wie heißen die vier Großlandschaften in Deutschland?

Frage 1 von 5

Was sind die Merkmale der Großlandschaften?

Frage 2 von 5

Wo liegt die höchste Großlandschaft Deutschlands?

Frage 3 von 5

Wie viele Großlandschaften gibt es in Deutschland?

Frage 4 von 5

Was versteht man unter dem Begriff Großlandschaften?

Frage 5 von 5

Die Großlandschaften Deutschlands im Überblick

  • Als Großlandschaft bezeichnet man Landschaftsräume mit ähnlichen natürlichen Merkmalen. Die Gliederung der Großlandschaften erfolgt u. a. auf Grundlage der Höhe der Erhebungen.
  • In Deutschland unterscheiden wir die vier Großlandschaften mit den folgenden Namen: Norddeutsches Tiefland, Deutsches Mittelgebirgsland, Alpenvorland und Alpen.
  • Das Norddeutsche Tiefland ist die flachste Großlandschaft. Hier sind die höchsten Erhebungen nur 200 Meter hoch.

  • Die Alpen bilden mit dem höchsten Berg Deutschlands (Zugspitze, knapp 3 000 Meter) die höchste Großlandschaft.

Großlandschaften Deutschlands: Lernvideo

Quelle sofatutor.com

Die Großlandschaften Deutschlands – Beschreibung

Einfach erklärt sind die Großlandschaften Deutschlands Gebiete, die aufgrund ihrer ähnlichen Erhebungen und weiterer naturräumlicher Merkmale eine Einheit bilden. Die Einteilung der Großlandschaften Deutschlands ist demnach unabhängig von zum Beispiel Städten und Bundesländern. Anhand der naturräumlichen Gliederung lässt sich Deutschland in vier Großlandschaften einteilen: 

  • Norddeutsches Tiefland
  • Deutsches Mittelgebirge
  • Alpenvorland
  • Alpen 

In der folgenden Karte siehst du die von Norden nach Süden verlaufenden Großlandschaften Deutschlands auf einen Blick.

Die Großlandschaften Deutschlands: Landkarte

Großlandschaft Norddeutsches Tiefland

Charakteristisch für die nördlichste Großlandschaft ist die flache bis sanft hügelige Landschaft. Die Erhebungen liegen hier bei maximal 200 Metern. Innerhalb der Großlandschaft Norddeutsches Tiefland liegen u. a. Ostfriesland, die Mecklenburgische Seenplatte und die Lüneburger Heide.

Großlandschaft Deutsches Mittelgebirgsland

Die größte Fläche der deutschen Großlandschaften nehmen die Mittelgebirge ein. Die Deutschen Mittelgebirge werden durch ihre mittelhohen Gebirge mit Wäldern und lang gestreckten Tälern geprägt. Die Erhebungen liegen im Mittelgebirge bei etwa 500 Metern bis 1 500 Metern. Beispiele für Gebirge des Deutschen Mittelgebirgsraums sind der Taunus, der Schwarzwald, die Schwäbische Alb oder der Bayerische Wald.

Großlandschaft Alpenvorland

Die dritte Großlandschaft Deutschlands bildet das deutsche Alpenvorland, ein Teil des gesamten Alpenvorlands. Im Alpenvorland wird es im Vergleich zum Mittelgebirge wieder etwas flacher und die Landschaft hügelig bis maximal 1 100 Meter Höhe. Das deutsche Alpenvorland ist ein kleiner Streifen zwischen dem Deutschen Mittelgebirgsland und den Alpen und wird im Norden von den Mittelgebirgen Schwäbische Alb, Fränkische Alb und Bayerischer Wald abgegrenzt.

Großlandschaft Alpen

Ein kleiner Teil der Alpen liegt auch in Deutschland. Dieses Gebiet ist die kleinste Großlandschaft Deutschlands, gleichzeitig aber auch die höchste. Die Alpen liegen im äußersten Süden des Landes und bestehen aus tiefen, eng geschnittenen Tälern und steil abfallenden Bergzügen. Die Erhöhungen liegen in den Alpen zwischen 1 500 Metern und 3 000 Metern.

Die vier Großlandschaften Deutschlands – Zusammenfassung

In der folgenden Tabelle erhältst du eine zusammenfassende Übersicht über die vier Großlandschaften Deutschlands mit ihren charakteristischen Erhebungen.

Großlandschaft Höhe der Erhebungen Höchster Punkt
Norddeutsches Tiefland 0 bis 200 m Fläming (201 m)
Deutsche Mittelgebirge 500 m bis 1 500 m Feldberg (1 493 m)
Alpenvorland 300 m bis 1 100 m Blender (1 072 m)
Alpen 1 500 m bis 3 000 m Zugspitze (2 963 m)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Großlandschaften Deutschlands

In Deutschland unterscheiden wir die Großlandschaften Norddeutsches Tiefland, Deutsche Mittelgebirge, Alpenvorland und Alpen.

Norddeutsches Tiefland, Deutsche Mittelgebirge, Alpenvorland und Alpen heißen die deutschen Großlandschaften.

Die deutschen Großlandschaften heißen Norddeutsches Tiefland, Deutsches Mittelgebirgsland, Alpenvorland und Alpen.

Als Großlandschaft bezeichnet man Landschaftsräume mit ähnlichen natürlichen Merkmalen. Die Gliederung der Großlandschaften erfolgt u. a. auf Grundlage der Höhe der Erhebungen.

In Deutschland unterscheiden wir in der Regel vier Großlandschaften.

Großlandschaften werden anhand von naturräumlichen Merkmalen unterschieden. In Deutschland unterscheidet man vor allem auf Grundlage der Höhen der Erhebungen.

Eine Großlandschaft ist ein Gebiet, das aufgrund seiner natürlichen Merkmale, z. B. der Höhe der Erhebungen, zu einer Einheit zusammengefasst wird.

Die flächenmäßig größte Großlandschaft Deutschlands sind die Mittelgebirge, direkt gefolgt vom Norddeutschen Tiefland.

Super! Das Thema: Großlandschaften Deutschlands kannst du schon! Teile deine Learnings und Fragen mit der Community!